Einstellungstest

Geschrieben von: Oliver Voß - 24 • Sep • 2006

Wer am gestrigen Abend die Sendung ‚Typisch Frau – typisch Mann‘ gesehen hat, konnte sich mehr oder weniger einen Eindruck darüber verschaffen, welche kleine Unterschiede zwischen den Geschlechtern vorhanden sind.
Zum Ende der Sendung ging es um den Obergriff des Orientierungsvermögens. Aufgabe: mit verbundenen Augen werden die Probanden auf einem Dreieck von Punkt ‚eins‘ nach ‚zwei‘ und dann wiederum nach Punkt ‚drei‘ geführt.

Einstellungstest bei der Feuerwehr?!

Von dort aus sollen sie dann alleine wieder auf den Ursprungspunkt ‚eins‘ zurückkehren. Ergebnis bei dieser Versuchsanordnung: Frauen sollen angeblich eine größere Abweichung vom Startpunkt haben als Männer. Nun ist ja bekannt, dass man keiner Statistik glauben soll, die man nicht selbst gefälscht hat – doch stellt sich meiner Meinung nach hier ein ganz anderes Problem:
wenn (wie in der Sendung gesagt wird) ein solcher Test bei Berufsfeuerwehren Verwendung findet, um Bewerberinnen und Bewerber auf ihren Orientierungssinn hin zu untersuchen, wie steht es dann um die Chancen von weiblichen Kandidaten?
Mich interessiert einfach mal, bei welcher Feuerwehr ein solcher Test durchgeführt wird und mit welcher Wertung dieser Test in das Gesamtergebnis der zu beurteilenden Personen eingeht?!

Nun denn – einen schönen Sonntag!

Sie können alle Antworten auch per RSS 2.0 feed erhalten. Die Möglichkeit Kommentare und Pings zu hinterlassen ist deaktiviert.

Ein Kommentar

  1. Postmaster sagt:

    Die Feuerwehr Hannover sucht auf alle Fälle Frauen.
    Zumindest gab es in der gestrigen Ausgabe der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung einen Artikel darüber, dass die Feuerwehr Hannover händeringend Nachwuchs sucht!
    Alfred Falkenberg (seines Zeichens Feuerwehrsprecher)gibt in dem Artikel folgendes an: „Dabei sind Frauen hervorragend für den Beruf geeignet.“
    Mein Kommentar: Weiter so!