Von 1901 – 1935

Geschrieben von: Oliver Voß
Quelle: Karl Bauerdorf: 'Münchehof - Mönnekoff' hier: 1926 - Amtsverbandfest der Feuerwehr

1926 - Amtsverbandfest der Feuerwehr

Am 28. Dezember 1913 wurde folgender Vorstand gewählt: „Als Hauptmann Ludwig Bode, als Zugführer August Beckstein, 1. Spritzenmeister Wilhelm Hille, 2. Spritzenmeister Wilhelm Bode, Schriftführer Karl Hofmeister, Steiger Wilhelm Brünig (Stellmacher) und Karl Hüter. Nach Vorschlag der Versammlung wurde Kamerad Wilhelm Eine I mit der Aufgabe betreut, für die Instandhaltung der Geräte und Apparate zu sorgen.
Im Jahre 1914 feierte man am 25. Januar das Fest des 40jährigen Bestehens beim Gastwirt Friedrich Wilhelm. Heinrich Röbbel wurde für seine langjährigen Verdienste zum Ehrenkommandeur der Wehr ernannt. Er und die anderen Wehrmänner erhielten anlässlich ihrer 40jährigen Zugehörigkeit einen Bierseidel mit Widmung.
Als der 1. Weltkrieg vorüber war, versammelte man sich erstmalig wieder im Dezember 1918. Hiervon berichtet der Schriftführer Karl Hoffmeister, dass Neuwahlen wegen Mangel an Mannschaften nicht stattfinden konnten, aber ein spendiertes Fässchen Bier des Herrn Hauptmann die Kameraden noch einige Zeit in der feuchtfröhlichen Stimmung zusammenhielt.
Die weiteren Zeitereignisse sind chronologisch festgehalten, und man erkennt, dass die hiesige Feuerwehr selbst in Notizen ein verlässlicher Helfer war.

Chronologischer Abriss

  • 1926
    Nachdem die Feuerwehr am 14. Mai 1922 dem Amtsverband beigetreten war, fand am 10. Mai 1926 das Amtsverbandsfest in Münchehof statt. Am 12. Januar des gleichen Jahres hatte man den Vorstand neu gewählt. Jetzt zählten zum Vorstand: Ludwig Bode, 1. Hauptmann; August Beckstein, Zugführer; Karl Hoffmeister, Schriftführer; Ernst Reinecke, 2. Hauptmann; Wilhelm Kirchhoff, 2. Zugführer; Steiger Adolf Buchser; Wilhelm Hille wurde Ehrenmitglied.
  • 1927
    Am 5. Mai wurden der Versammlung zwei Einladungen vorgelegt: Volkersheim und Oldenrode. Nach Volkersheim wurden kommandiert: Spritzenmeister Wilhelm Eine, Steiger Karl Hüter und von den Mannschaften August Beyer, Willi Täschner, Willi Lüke, Otto Schalitz. Da sich für Oldenrode niemand freiwillig meldete, wurde beschlossen: „Die ganze Wehr fährt mit zwei Gespannen (Otto Lüke und Heinrich Röbbel). Jedes Mitglied, das nicht erscheint, soll mit der Mindestausgabe der dort anwesenden Kameraden, jedoch nicht unter 2,- M bestraft werden.“
  • 1929
    In der Generalversammlung vom 6. Juli lagen fünf Neuanmeldungen vor: Karl Eine, Wilhelm Paust, Franz Knaebe, Friedrich Meier, Heinrich Hamel. Die ersten vier wurden aufgenommen, „weil noch vier Röcke da waren“.
  • 1934
    Am 22. Juli wurde das Amtsverbandsfeuerwehrfest in der Gastwirtschaft Ernst Reinecke gefeiert.

Angaben aus dem Archiv

Tragkraftspritze der Firma Jöhstadt

Tragkraftspritze der Firma Jöhstadt

 

Bis zum Jahre 1958 besitzt die Freiwillige Feuerwehr Münchehof eine Tragkraftspritze der Firma Jöhstadt.
Dieser Pumpentyp ist in der Nachkriegszeit in der ehemaligen DDR weit verbreitet. Die Abbildung zeigt eine TS 8/8 (Berufsfeuerwehr Erfurt) die in etwa dem Baumuster der damaligen Zeit entspricht. Die Farbgebung damals war aber grün, in Anlehnung an die Feuerlöschpolizei!

Textquelle: Karl Bauerdorf, „Münchehof – Mönnekoff“, 272 Seiten, Hrsg. Stadt Seesen (1985), Gesamtherstellung: Druckerei M. Wirth GmbH, Seesen/Stadtoldendorf
Bildquelle: [Amtsverbandfest]: Karl Bauerdorf, „Münchehof – Mönnekoff“, Seite 246, ‚1926 Amtsverbandsfest der Feuerwehr‘, Hrsg. Stadt Seesen (1985), Gesamtherstellung: Druckerei M. Wirth GmbH, Seesen/Stadtoldendorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.