Ehrennadel in Silber für Karl Rieke

Geschrieben von: Oliver Voß - 13• Aug•2019

Pro Jahr können von den Mitgliedsverbänden des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen
je angefangene 3.000 Mitglieder eine Ehrennadel in
Gold und je angefangene 1.000 Mitglieder eine LFV Ehrennadel in Silber beantragt werden.

So ist es in der Richtlinie des Spitzenverbandes der Freiwilligen-, Berufs- und Werkfeuerwehren in Niedersachsen geregelt.
Anlässlich der Delegiertenversammlung in Herrhausen wurde nunmehr Brandmeister Karl Rieke mit dieser Ehrennadel in Silber geehrt.

Die Ehrennadel in Silber wird an Personen verliehen, die in der Feuerwehr ganz besondere Verdienste erworben haben.

Herzlichen Glückwunsch, lieber Kalli, möchte auch „DEINE“ Ortsfeuerwehr auf diesem Wege übermitteln.

Feuer im Forstweg

Geschrieben von: Oliver Voß - 17• Apr•2019

Am frühen Abend des 13. April 2019 kam es zur Alarmierung der Feuerwehren Münchehof, Seesen, Kirchberg, Herrhausen, Ildehausen, Mechtshausen um im weiteren Verlauf derFeuerwehren aus Langelsheim, Clausthal-Zellerfeld und Einheiten der Feuerwehrtechnischen Zentrale aus Goslar.

Erste Maßnahmen nach Eintreffen der Münchehöfer Einsatzkräfte
Lage auf Sicht nach Eintreffen der ersten Einheiten am Einsatzort.

Acht Personen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Die Löscharbeiten gestalteten sich insofern als schwierig, als dass neben der eigentlichen Brandbekämpfung auch die Verhinderung der Ausbreitung zu den Wohnhäusern in den Fokus aufgenommen werden musste.

Ergänzende Berichte als auch Fotos finden Sie auf den Seiten der Feuerwehr Seesen.

PKW Brand

Geschrieben von: Oliver Voß - 08• Apr•2019

Münchehof. Auf der Kreisstraße 65 ( Höhe Ziegenberg ) fing am Donnerstag Abend gegen 22.30 Uhr ein PKW  des Typs VW Golf  Feuer. Die junge Fahrerin aus Kalefeld bemerkte den Rauch, stoppte das Fahrzeug und verließ es sofort mit Ihrem vier Monate altem Baby.  Da bei der Notrufabgabe der Einsatzort zunächst nicht klar war,  wurden die Feuerwehren Willensen, Eisdorf und Badenhausen sowie der Rettungsdienst aus Osterode durch die Leitstelle alarmiert, sie wurden aber in Ihrem Einsatzgebiet nicht fündig.

Erst nachdem LKW Fahrer als Ersthelfer an dem brennenden PKW eintrafen, konnte eindeutig der Einsatzort geklärt werden und die Feuerwehr Münchehof alarmiert werden. Die Einsatzkräfte rückten sofort mit LF 10 und MTF aus, da sie sich noch in der Feuerwache befanden. Der PKW stand bei dem Eintreffen in Vollbrand, im Zuge der Löscharbeiten wurde die Kreisstraße voll gesperrt. Nach Angaben des Ortsbrandmeister Jens Nolte hat der PKW nur noch Schrottwert, zu der Brandursache konnten keine Angaben gemacht werden. Die Fahrerin sowie ihr Baby blieben unverletzt.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Münchehof beim Löschen des PKW-Brandes

Generalversammlung

Geschrieben von: Oliver Voß - 11• Feb•2019

Um 19 Uhr eröffnete Ortsbrandmeister Jens Nolte die Versammlung mit Begrüßung der Gäste und der Mitglieder.

Erschienen waren Bürgermeister Erik Homann, der Vorsitzende des Feuerschutzausschusses Norbert Stephan, sein Stellvertreter Jan Warnecke, die stv. Ortsbürgermeisterin Sabine Wendt und der ehemalige Ratsvorsitzende Jürgen Ebert.

Ebenso konnten der Kreisbrandmeister Uwe Fricke, Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke, von der  Polizei Seesen (Herr Schnelle), der stv. Ortsbrandmeister Gittelde (Denis Starfinger) und die DRK Vorsitzende Nadine Holzenleuchter unter den Gästen auf das herzlichste begrüßt werden.

Schließlich wohnten der Ehrenortsbrandmeister Friedrich-Wilhelm Voß und die Ehrenmitglieder Helmut Beyer, Rolf Brünig und Martin Henze der Genealversammlung bei.

Vor Beginn der Versammlung wurden aus der Jugendfeuerwehr Thorge Thramann und Mathis Kobbe in die Reihen der Aktiven übernommen. Im  vergangenen Jahr traten Inka-Viktoria Gabriel und Liam Grube in die aktive Wehr ein.

Der OBM berichtete von 238 Mitgliedern, davon 18 in der Jugendfeuerwehr und 42 Aktive incl. Altersabteilung. Es mußten neun Brandeinsätze, fünf Hilfeleistungen und vier Brandsicherheitswachen abgearbeitet werden.

Die durch Blitzschlag entzündete Scheune des Kameraden Gerhard Rieke wurde total zerstört. Beim Kalkwerk brannte ein 100 m langes Förderband und setzte auch die damit verbundene Bunkeranlage in Brand. Alle Feuerwehren aus dem Stadtgebiet, sowie aus Langelsheim, Bad Grund und Gittelde waren im Einsatz. Dazu kam das DRK, der Rettungsdienst und die Polizei, so dass über 200 Einsatzkräfte vor Ort waren.

Da der Einsatzort ca. 20 m hoch lag, war der Einsatz schwierig. Der vorhandene Branntkalk verband sich mit dem Löschwasser zu einer agressiven Lauge und beschädigte die Atemschutzgeräte und die Einsatzkleidung. Es entstand ein Schaden von weit über 100.000,- € an der Ausrüstung.

Schriftführer Robert Brünig vervollständigte die Aktivitäten mit Beamer und launigen Worten.

Jugendfeuerwehrwart Clemens Nutsch berichtete aus dem vergangenen Jahr (siehe hierzu auch an anderer Stelle den eigenen Bericht).

In Vertretung für den erkrankten Atemschutzbeauftragten Dirk Eicke berichtete David Heinrichs aus 2018. Schriftführer Robert Brünig wurde einstimmig wiedergewählt.

Zum Hauptfeuerwehrmann wurden Cevin Zisser und Marcus Kobbe befördert. Der stv. Ortsbrandmeister Christian Grünig ist ab sofort Oberlöschmeister.

Ehrungen und Beförderungen

Kreisbrandmeister Uwe Fricke übernahm nun die Ehrungen von Clemens Nutsch für 40 Jahre und Dieter Pöppe für 50 Jahre Dienstzeit. Beide haben sich in vielen Bereichen der Feuerwehrarbeit ausgezeichnet. Dieter Pöppe war 1986 maßgeblich an der Gründung der Jugendfeuerwehr beteiligt und führte sie bis zu seiner beruflichen Versetzung 1991 mit großen Erfolg. Er war auch Gruppenführer und wirkte in mehreren Festausschüssen mit. Clemens Nutsch ist bis heute als Jugendfeuerwehrwart erfolgreich tätig.

Ehrung von Clemens Nutsch (Bildmitte)
Ehrung Dieter Pöppe (Bildmitte)

Bei den Grußworten der Gäste standen natürlich die Einsätze bei den Großbränden im Mittelpunkt. So konnte berichtet werden, dass die Versicherung der Fels Werke die zerstörten Atemschutzgeräte, die Einsatzkleidung und sonstige Ausrüstung ersetzt.

Nach den Grußworten der Gäste übernahm der stv. Ortsbrandmeister Christian Grünig das Wort und schloß die Versammlung.

Jahreshautpversammlung der Jugendfeuerwehr Münchehof

Geschrieben von: Oliver Voß - 03• Feb•2019

Jugendfeuerwehrwart Clemens Nutsch begrüßte herzlich die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr und die Gäste.

Er konnte auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken. Zur Zeit sind sieben Mädchen und elf Jungen Mitglied.

An 54 Diensten  konnte eine gute Beteiligung fest gestellt werden. Die beste Beteiligung hatte Tizian Friebe mit 52 Diensten, gefolgt von Paulina Katz und Monique Eine sowie Thorben Ahfeldt.

Wie in jedem Jahr begann man mit dem Einsammeln der „gebrauchten“ Weihnachtsbäume. Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Kirchberg fuhr man zur FTZ Goslar und besichtigte den dort stationierten ELW 2.

Auf dem Röseberg wurde das traditionelle Osterfeuer aufgebaut und Ostersonnabend abgebrannt. Bei den Kreiswettbewerben in Clausthal-Zellerfeld wurde der 8. Platz belegt.

Beim Münchehofer  Dorffest richtete man die Spiele für die Kinder aus. Bei der Hochzeit der Betreuerin Denise stand die Jugendfeuerwehr nach der Kirche Spalier. Der vierte Platz wurde beim Stadtorimarsch in Bornhausen erreicht. Zur Begleitung des Laternenumzuges des Kindergartens hatte die Jugendfeuerwehr Lampions in Form von Feuerwehrautos gebatelt.

Der Besuch des „Känguroom“ (Fun Park Radau) in Bad Harzburg war ein toller Jahreabschluß. Der Höhepunkt  2018 war aber das Landeszeltlager in Wolfshagen vom 30. Juni bis 7. Juli.

Die Volksbank Seesen und das Vermessungsbüro Reinecke und Gerries unterstützten die Jugendfeuerwehr jeweils mit einem Geldbetrag.

Bei den Wahlen wurde Tizian Friebe zum Jugendsprecher und Max Holzenleuchter zu seinem Vertreter gewählt. Robin Wölfer ist künftig stellvertrender Gruppenführer.

Die seit 1986 bestehende Jugendfeuer Münchehof ist natürlich auch stolz darauf, dass aus ihren Reihen drei stellvertretende Ortsbrandmeister kommen, die sind in Bornhausen, Ildehausen und natürlich auch in Münchehof tätig.

Auch in diesem Jahr kommt mit Thorge Thramann und Mathis Kobbe wieder Verstärkung in die aktive Wehr.

Harz-Energie übergibt Mittel aus Ehrenamtsfond / Feuerwehr Münchehof schafft Rauchdemohaus an

Geschrieben von: Oliver Voß - 09• Jan•2019
Das Kommando der Feuerwehr Münchehof mit Ortsbürgermeisterin Dorothea Uthe-Meier, Frank Uhlenaut von der Harz-Energie und Harald Mertineit

Münchehof Das war schon ein bisschen wie Weihnachten, als jetzt im kleinen Rahmen das neu angeschaffte Rauchdemohaus der Firma Bals präsentiert wurde. Ortsbrandmeister Jens Nolte hatte zu der Übergabe neben seinem Kommando auch Ortsbürgermeisterin Dorothea Uthe-Meier, den Vertreter der Harz-Energie Frank Uhlenhaut und Harald Mertineit eingeladen. Im Vorfeld hatte der Ortsrat auf Antrag der Freiwilligen Feuerwehr einen Zuschuss für die Anschaffung des Hauses aus dem Ehrenamtsfond der Harz-Energie beantragt. Die Ortsratsmitglieder Robert Brünig und Cevin Zisser, die beide ebenfalls Aktive der Feuerwehr sind, hatten ihren Kollegen und der Öffentlichkeit bei der Sitzung im Juni sehr anschaulich berichtet, wie sinnvoll diese Anschaffung für die Brandschutzerziehung genutzt werden kann. Harald Mertineit zeigte sich so überzeugt, dass er sich anschließend bei Jens Nolte meldete und eine Spende für die Anschaffung des Rauchdemohauses zusagte. Diese Woche war es nun so weit: nach der Bestellung im September wurde das individuell angefertigte Rauchdemohaus direkt vom Hersteller „Bals-Brandschutz“ aus Dortmund abgeholt. „Diese Leute bauen nicht nur solche Häuser, sondern sie leben das“, kommentierte Jens Nolte den Besuch bei der Firma und berichtete den Anwesenden von der sehr gründlichen Einweisung mit dem richtigen Umgang. Viele verschiedene Brandsituationen können simuliert werden und zeigen auf spielerische, aber sehr anschauliche Weise, welche Maßnahmen zu welchen Ergebnissen führen. Was passiert zum Beispiel, wenn das Treppenhaus verraucht ist und sich eine Tür zum Wohnraum öffnet? Wie klingt denn so ein Rauchmelder oder wie funktioniert eigentlich eine Rauschsperre? All diese Fragen wurden bei einer rund halbstündigen Demonstration beantwortet und hinterließen durchweg begeisterte Gesichter. Eins war jedenfalls hinterher allen klar: die Anschaffung des Rauchdemohauses ist mehr als sinnvoll und wird in Zukunft einen wertvollen Beitrag zur Brandschutzerziehung leisten.

Das Rauchhaus während der Benutzung